Weingartenpfirsich und Wildbirne

WeingartenpfirsichWeingartenpfirsiche werden später reif als die großen gezüchteten Pfirsiche. Sie entstehen, wenn ein Pfirsichkern in der Erde „aufgeht“, tragen meist schon im 3. Jahr, sind aber nicht sehr langlebig. Es gibt weißfleischige und gelbfleischige Sorten, ich persönlich bevorzuge die gelbfleischigen. Das Aroma ist feiner und etwas säuerlicher als das der großen Schwestern.

In die Marmelade mische ich etwas Exotik – ein Mango-Fruchtpüree kommt dazu, für mich die perfekte Kombination. Eine äußerst aromatisch fruchtige, wenig säuerliche Konfitüre.

WildbirneDie Wildbirne oder Holzbirne (Pyrus pyraster)

In meinem Garten steht ein stattlicher dorniger Wildbirnenbaum. Vor Jahren erstanden beim „Niederösterreichischen Heckentag“ hat er sich prächtig entwickelt. Die Früchte, sie sind langgestielt und rund,  habe ich bisher schmählich vernachlässigt, doch heuer zum ersten Mal etwas probiert und zwar habe ich ein Gelee aus dem Saft mit Zitrone (Saft und Schale) sowie etwas Zitronenverbenen- und Basilikumblättern gekocht. Schmeckt super und passt auch sehr gut zu Käse.

Ein Püree aus der Frucht – die gekochten Wildbirnen durch die „Flotte Lotte“ passiert – wartet noch auf weitere Verarbeitung, ich möchte damit Würzpasten in verschiedenen Geschmacksrichtungen herstellen…